Jahreshauptversammlung des TSV Soyen

 

Neuwahl des Vorstandes – 50-jähriges Bestehen des Vereines 2020

 

Mitte Dezember fand die Generalversammlung des TSV Soyen statt. Vorausgegangen war eine langwierige Neustruktur der Buchhaltung und Steuerunterlagen der letzten Jahre durch ein externes Steuerberatungsbüro. Der Abschluss 2017 wurde nun im November fertig, sodass die Zahlen präsentiert werden konnten. Dem Wunsch des Bürgermeisters Karl Fischberger, die Jahreshauptversammlung nächstes Mal eher im Jahr statt in der terminlich schwierigen Vorweihnachtszeit anzusetzen, stimmten alle Anwesenden zu. Zunächst begrüßte Erster Vorsitzender Peter Müller im Gasthaus Rieden die erschienenen Mitglieder, die in überschaubarer Anzahl der Einladung gefolgt waren. Erfreulich auch die Präsenz des „Kawa-Clubs“ mit einigen Mitgliedern, die im Soyener Tennisheim eine neue Heimat gefunden haben. Ein großes Lob von Peter Müller ging an die Gemeinde Soyen, die den Verein sehr unterstütze, wie er ausdrücklich unterstrich. Durch Pachtübernahme, Platzpflege, Schulturnhallennutzung wäre dem Verein mit aktuell 576 Mitgliedern sehr geholfen. Auch bei den Spendern bedankte sich Müller, allen voran dem Leiter der hiesigen Pflegeheime St. Martin, Herrn Christian Gahren. Die Mitgliederanzahl sei wieder „ganz gut“ und verzeichne einen leichten Anstieg, auch mit dem Anteil der Kinder und Jugendlichen mit 150 Mitgliedern zeigte sich der Vorsitzende zufrieden. Auch finanziell sei der Verein „auf einem guten Pfad“ unterwegs.

 

Kritik ließ Müller anklingen, dass die Arbeit eines kleinen Vereins eigentlich ehrenamtlich sei und die Vorbereitung für die Steuererklärung überreichlich, sodass ein großer Finanzbrocken in die Arbeit des Steuerbüros wanderte. Dies verfehle eigentlich den Sinn eines Vereines, erklärte Müller. Helmut Pypetz ergänzte zu Peter Müller den Einwand, dass der TSV Soyen eben mittlerweile einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb enthalte und damit auch in Konkurrenz zu Gastwirtschaften zu sehen sei. Bürgermeister Karl Fischberger erklärte Parallelen zum Gemeindebetrieb, auch hier seien steuerliche Unterschiede zu beachten und aufwändig in der Bearbeitung, wie z.B. bei der 1200-Jahres-Feier. Kassier Wolfgang Altinger informierte kurz über die Kassen und Hauptausgaben des Vereines. Herausgekommen sei eine ganz gute Statistik, meinte er, ein Überschuss von über 10 000 Euro käme für 2017 unter dem Strich heraus. Peter Müller betonte, dass die gute Situation neben der Bandenwerbung besonders auch von der Bewirtschaftung von Kiosk und Stüberl abhängig wäre und richtete ein großes Lob an Kioskwirt Jock Fischberger, der guten Seele des Vereins. Kassenprüfer Toni Schillhuber befand die Zahlen für 2017 in Ordnung, woraufhin der Vorstand einstimmig von der Versammlung entlastet wurde. Bei der anschließenden Neuwahl der Vorstandsmitglieder blieb man bei der altbewährten Formation. Peter Müller möchte „30 Jahre Vorstandschaft vollmachen“ und stellte sich noch einmal zur Wahl. Mit großer Mehrheit wiedergewählt wurden der Erste Vorsitzende Peter Müller und Zweiter Vorsitzender Hans-Jürgen Kastner, sowie Kassier Wolfgang Altinger und Schriftführerin Maike Bederna. Die anschließenden Berichte aus den Abteilungen trugen Alex Gröger für den Fußballbereich vor, Theo Wimmer für Tischtennis, Maria Rummel für Damenturnen, Maike Bederna für den sonstigen Gymnastikbereich und Simon Heinrich für Volleyball.

 

Die Herbstsaison der Fußballer sei ganz gut gelaufen, meinte Gröger, nun sei Winterpause der zwei Herrenteams. Die 1. und 2. Herren im Tischtennis sind ebenfalls gut unterwegs, und behaupten jeweils den 3. Platz in ihrer Klasse, berichtete Theo Wimmer, für die Rückrunde sähe es ganz gut aus. Die 3.te Mannschaft ist trotz personeller Probleme auf dem 2. Platz einer „Hobby-Liga“ gelandet. Maria Rummel zeigte sich sehr erfreut über erneutem Zuwachs in ihrer Damengymnastik, die mittlerweile 18-20 Damen besuchen. Ab dem kommenden Jahr wird sie unterstützt von der neuen Übungsleiterin Maike Bederna. Eltern-Kind-Turnen und Zumba am Montag laufen ebenfalls gut, Mädchensport beginnt wieder ab Mitte Januar, informierte Maike Bederna ersatzweise für die fehlenden Übungsleiterinnen. Ein neuer Kurs „Bodyfit“ mit funktioneller Gymnastik findet ab Mitte Januar mittwochs von 19-20.00 Uhr statt. Ebenfalls mittwochs sind es vor allem junge Leute, die Spaß an Volleyball haben, diese sind nun ab 20.00 bis 22.00 Uhr in der Halle. Fußballtrainingszeiten sind bei Abteilungsleiter Markus Stangl oder Alex Gröger zu erfragen. Angestoßen von Markus Stangl wurde übrigens im kommenden Jahr eine Ski-Ausfahrt der Fußballer, was den Ersten Vorsitzenden sehr erfreute. Weitere Aussichten fürs nächste Jahr: Planungen für die 50-Jahres-Feier im Jahr 2020, aber auch Werbung von Nachwuchsmitgliedern, und abteilungsübergreifende Termine zwecks interner Kommunikation und verbessertem Austausch.

Maike Bederna